Ein Mentalcoach & Teamentwickler ist kein Wunderwuzzi, sondern ein zusätzliches kleines Mosaiksteinchen in der Verbesserung und Entwicklung von SpielerInnen, TrainerInnen und Teams.

Viele glauben, es reicht, einmal in einer kurzen Einheit ein paar tolle Team-Übungen oder Zauberstäbe auszupacken und schon ist man eine erfolgreiche SpielerIn oder ein erfolgreiches Team.

So funktioniert das leider nicht!

Um Teams erfolgreich zum funktionieren zu bringen braucht es klare Rahmenbedingungen (Ziele, Teamkultur, Aufgaben/Rollen, aktive Führung) und eine Atmosphäre, in der Entwicklung möglich gemacht wird.

Grundvoraussetzung dafür sind Freude/Begeisterung, Leidenschaft, sowie das Bewusstsein und den Willen zur harten Arbeit!

Wie kann ich als Mentalcoach & Teamentwickler tatsächlich wirkungsvoll einwirken?

Zunächst einmal muss der Impuls vom Trainer/Trainerteam und den SpielerInnen persönlich ausgehen. Sie müssen offen sein für diesen Bereich und diese Unterstützung für die Umsetzung ihrer Ziele WOLLEN!

MENTALITÄT ist trainierbar!

Mentalität beschreibt die Verhaltens- und Denkmuster einer Person oder eines Teams. Sie zeigt sich durch Verhaltensweisen, Handlungen und Aktionen oder eben durch das NICHT-TUN.

Wie reagiere ich als Person oder als Team auf herausfordernde Situationen?

Mentale Stärke zu entwickeln heißt, auf diese herausfordernden Situationen gute und lösungsorientierte Antworten und Strategien zu finden. Im Fußball bedeutet das, mit den Anforderungen besser umzugehen als die gegnerische Mannschaft. In den entscheidenden Momenten entschlossener, selbstsicherer und fokussierter zu sein als der Gegner.

BEISPIELE für immer wiederkehrende Situationen aus der Praxis ( Einzeln, Team):

Wie reagierst DU, wie reagiert das TEAM aktuell z.b. auf folgende Beispiele?

  • Du machst einen Fehler, z.b. ein Fehlpass, eine vergebene 100% Torchance
  • Ein Mitspieler ärgert sich über deine Einstellung und macht dich lautstark darauf aufmerksam, konzentrierter zu sein und deine Aufgaben wahrzunehmen, z.b. defensiv mehr zu arbeiten und auszuhelfen
  • Dein Trainer kritisiert eine negative Aktion von dir lautstark
  • Du trainierst in der Vorbereitung wochenlang sehr hart und motiviert, doch beim ersten Spiel stehst du nicht in der Startelf
  • Du bekommst nur sehr sporadisch Spieleinsätze
  • Du bist gut drauf, doch plötzlich einen blöde Aktion, du verletzt dich und fällst mit einer langen Reha über mehrere Wochen aus
  • Du fühlst dich öfters ungerecht behandelt oder unterschätzt
  • Etc.
  • ihr erwartet als Team Woche für Woche „Endspiele“ gegen den Abstieg, oder vielleicht um den Titel
  • ihr bekommt ein Gegentor, oder geht in Führung
  • ein Mitspieler bekommt einen Platzverweis
  • ein Schlüsselspieler muss verletzt raus
  • einige Mitspieler haben einen „mentalen Ast“ und sind für eine Phase des Spiels unkonzentriert
  • es gibt interne oder externe Störfaktoren
  • Etc.

Entscheidend ist nicht, dass das alles passiert oder passieren kann, sondern wie Du persönlich und als Teil des Teams darauf reagier(s)t und welche Antworten, Strategien und Verhaltensweisen Du/Ihr darauf hast/habt.

Doch WIE funktioniert das konkret?

Die Aufgabe des Mentalcoach & Teamentwicklers ist es, gemeinsam mit dem Trainerteam, den SpielerInnen und dem Team Lösungen, Strategien und bestmögliche Antworten zu den bevorstehenden Situationen und Herausforderungen zu erarbeiten und zu entwickeln.

Hierzu gibt es geeignete Maßnahmen zur Teamentwicklung (Zielerarbeitung, Aufgaben und Rollenklärung, Teamkultur, gemeinsame Strategie und ein Erfolgsplan). Ergänzend gibt es einige passende Coaching-Methoden, um gemeinsam mit der SpielerIn und dem Team an den gewünschten Verhaltensweisen und Mindsets zu arbeiten. Übungen und Techniken zum fokussieren, visualisieren und dem entwickeln von mehr Selbstbewusst-Sein runden den Persönlichkeits- und Team-Entwicklungsprozess ab.

„Es gilt jene Sachen auszuradieren, die nicht gut tun oder negative Wirkung haben und dafür Sachen einzusetzen, die gut und förderlich sind und damit eine positive Wirkung erzielen“

Man kann nie alles voraussehen- und planen, doch man kann sich mental bestmöglich auf verschiedene Situationen einstellen und vorbereiten!

Gelingt es dem Trainerteam also

  • mutig und aktiv voran zu gehen
  • gemeinsam mit den SpielerInnen und dem Team eine Teamkultur herzustellen, in der sich jede(r) wohl fühlt und ihre/seine Stärken einbringen kann
  • ein gemeinsames Ziel zu definieren, das für alle motivierend und erstrebenswert ist
  • Aufgaben und Rollen zu verteilen, die jedem(r) Klarheit und eine Wichtigkeit geben

wird sich die Erfolgswahrscheinlichkeit erhöhen!

„Machen ist wie wollen nur krasser“

Infos + Kontakt

Klaus Kroboth – Persönlichkeits & Teamentwicklung – Be Unique

+43 664 125 64 42 / office@klaus-kroboth.com / http://www.klaus-kroboth.com