Zur Person:

Romina Bell, 26 Jahre; FK Austria/USC Landhaus, Innenverteidigerin; schon in jungen Jahren entdeckte Romina ihre Leidenschaft für das runde Leder; ihr Weg führte zunächst von Stockerau über Spillern in die Fußballakademie St. Pölten; mit 16 debütiert Romina beim SV Neulengbach in der Frauen-Bundesliga; dann der erste Wechsel ins Ausland nach Amerika, wo sie für das Springfield Yellowjackets Women Soccer Team spielte und dabei sowohl sportlich, als auch persönlich tolle Erfahrungen sammeln konnte; im Anschluss an Amerika spielte Romina auch noch ein Jahr in der Schweiz beim FC Neunkirch; am 9. Juni 2010 gab sie ihr A-Länderspieldebüt in der EM-Qualifikation, zuvor spielte Romina 16 Länderspiele für die U-19 und fünf für die U-17 Österreichs; aktuell spielt sie für den Bundesligisten FK Austria Wien/USC Landhaus und ist dort eine wichtige Führungsspielerin und Leistungsträgerin; seit einiger Zeit arbeitet Romina nicht nur an ihrer sportlichen, sondern auch intensiv an ihrer persönlichen und mentalen Entwicklung

Liebe Romina!

Danke, dass du dir die Zeit nimmst und uns einen kleinen Einblick zu deinen Erfahrungen und deiner Sicht über Persönlichkeitsentwickung im Fußball gibst!

Was war der Auslöser und die Motivation, dich näher mit dem Thema Persönlichkeitsentwicklung auseinander zu setzen?

Romina: Viele Dinge im Leben (und vor allem im Sport) werden im Kopf entschieden. Leider habe ich, wie so viele von uns, diesen Bereich in meiner sportlichen Karriere oft außer Acht gelassen. In den letzten Monaten habe ich aber gemerkt, dass es gerade dieser Bereich ist, der mich sowohl im Leben als auch im Sport weiterbringt. Die Art und Weise wie Klaus seiner Aufgabe nachgeht und auch das letzte Samenkörnchen zur Entfaltung bringt, habe ich so noch nicht gekannt. Das hat mich noch mehr motiviert, mich mit dem Thema Persönlichkeitsentwicklung näher auseinanderzusetzen.

Was waren deine bisherigen Erfahrungen mit diesem Thema oder mit Mentalcoaching?

Romina: In der Vergangenheit habe ich leider nicht nur positive Erfahrungen mit Mentalcoaching gemacht. Obwohl ich den gegenseitigen Austausch immer sehr genossen habe, habe ich die Ehrlichkeit, das Vertrauen und vor allem das Ziel mich fördern und weiterentwickeln zu wollen, oft vermisst.

Welche Voraussetzungen mussten für Dich gegeben sein, damit du letztendlich sagen konntest, ich lass mich ernsthaft auf ein persönliches Coaching ein?

Romina: Ob ich mich auf ein persönliches Coaching einlasse oder nicht hängt vor allem von der Person, mit der ich zusammenarbeite, ab. Werte wie Ehrlichkeit, Vertrauen, Respekt und Empathie sind für mich daher Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit einem Persönlichkeitsentwickler.

Kannst du den LeserInnen kurz beschreiben, wie diese Gespräche oder Coachings in der Praxis ablaufen und worum es da so geht?

Romina: Hauptsächlich geht es in unseren Coachings darum, sich mit dem ICH, sprich der eigenen Persönlichkeit, auseinanderzusetzen. Neben dem Austausch über gesammelte Erfahrungen, werden auch Fragen, wie „Wer bin ich?“, „Wer will ich sein?“, „Wie wirke ich nach außen?“ und „Für welche Werte mag ich stehen?“ besprochen. Zusätzlich zu den Gesprächen gibt es natürlich kleine Aufgabenstellungen, die oft erstaunliche Erkenntnisse und Sichtweisen über die eigene Person liefern. Zu guter Letzt versucht man natürlich die ausgearbeiteten Themen in die Praxis umsetzen.    

Was könnte letztendlich der persönliche Nutzen für dich daraus sein?

Romina: Ich erhoffe mir noch mehr Selbstvertrauen in mich und meine Person zu bekommen und eine Persönlichkeit zu entwickeln, die mich jeden Morgen in den Spiegel schauen lässt und sagt: “So wollte ich sein, so bin ich geworden, so bin ich glücklich.“

Hat sich durch das Coaching schon etwas verändert in deinem Leben, wenn ja was?

Romina: Durch das Coaching habe ich mich mit Dingen auseinandergesetzt, zu denen ich mir davor noch nie Gedanken gemacht habe. Somit habe ich erkannt, dass mich meine bisherigen Erfahrungen zu dem gemacht haben, der ich heute bin. Ich habe außerdem gelernt daran zu glauben, dass selbst das noch so kleine „Samenkörnchen“ mit dem richtigen Persönlichkeitsentwickler entfaltet werden kann. Ich sag jetzt gerne „Schleifer“ zu Klaus (denn er meint immer, „Rohdiamanten werden erst durch das Schleifen zu funkelnden Diamanten“).

Macht es für dich Sinn, dem Thema Persönlichkeits & Teamentwicklung im Fußball mehr Wichtigkeit und Wertigkeit zu geben?

Romina: Ich finde diesen Bereich enorm wichtig, da gerade im Sport Menschen mit vielen verschiedenen Charakteren zusammenkommen und erst die Summe der Persönlichkeiten ein Team zu einem einzigartigen werden lassen.

Vielen Dank für das Interview!

Infos + Kontakt:

Klaus Kroboth – Persönlichkeits & Teamentwicklung – Be Unique

+43 664 125 64 42 / office@klaus-kroboth.com / http://www.klaus-kroboth.com