Was kennzeichnet eine erfolgreiche FußballerIn?

Sind es Talent, Training oder Mentalität … ich bin überzeugt, es ist alles zusammen …

Genau jene Aspekte sind es wohl auch alle zusammen, die in der Entwicklung von SpielerInnen und Teams zu berücksichtigen sind.

Wir hören täglich unzählige Floskeln von SpielerInnen, TrainerInnen , oder Sportdirektoren, vor allem nach Niederlagen, oder Phasen, wo es nicht so wie erwartet oder gewünscht läuft …

„Wir müssen einfach dominanter auftreten und agieren.“

„Wir müssen in der nächsten Trainingswoche versuchen, an diesen Dingen zu arbeiten.“

„Wir waren heute spielerisch nicht in der Lage den Gegner zu kontrollieren.“

„Wir waren heute in vielen Phasen des Spiels zu unkonzentriert.“

„Viele Spieler konnten heute ihr Potenzial nicht abrufen.“

Und so weiter … aber WIE arbeitet man an all diesen Dingen, um sie auch tatsächlich zu verbessern?

  • Was bedeutet das alles tatsächlich für die praktische Arbeit und wie kann man SpielerInnen und in Folge Teams so entwickeln und verbessern, dass sie so oft und gut wie möglich ihr Potenzial abrufen können?
  • Was bedeutet es auf der Suche nach den ein, zwei Prozent Leistungsoptimierung in den unterschiedlichen Bereichen (Athletik, Technik, Taktik, Mentalität) zu sein?
  • Und ist es überhaupt möglich SpielerInnen individuell, ganzheitlich zu entwickeln und zu verbessern?

Meine Ideen und Ansätze

Natürlich muss man vorweg unterscheiden, auf welcher Ebene die Arbeit mit SpielerInnen und Teams passiert. Reden wir vom Nachwuchs- und Amateurbereich im Breitensport, oder vom Nachwuchs- und Profibereich im Leistungssport.

Meine Ansätze und Ideen in diesem Artikel beziehen sich auf den Leistungssport auf höchster Nachwuchs- und Profiebene.

Um SpielerInnen ganzheitlich optimal auszubilden, oder weiter zu entwickeln und zu verbessern benötigt es mehr als das ständige Wiederholen von diversen Absichten und Floskeln.

Es bedeutet, sich ehrlich und intensiv mit jeder einzelnen SpielerIn auseinanderzusetzen und zwar regelmäßig auf ALLEN erwähnten Ebenen (Athletik, Technik, Taktik, Mentalität).

Es bedeutet, für jede einzelne SpielerIn gezielte Maßnahmen und Angebote zu setzen.

Ausschnittsweise nur ein paar Beispiele, man könnte je nach individueller und auch positionsspezifischer Notwendigkeit im Trainingsbetrieb wiederholende und individuelle Schwerpunkte setzen, z.B. gezielt im athletischen Bereich (Robustheit, Durchsetzungsvermögen, Zweikampfverhalten, Stabilität, Schnelligkeit), im technischen Bereich (Zuspiel, Abschluss, Kopfballspiel, Ballan- und Mitnahme), im taktischen Bereich (1:1 Verhalten, Laufwege ohne Ball, optimale Besetzung der Räume im Ballbesitz, Stellungsspiel, etc.), oder im mentalen Bereich (Stärken erkennen und bewusst machen, Selbstbewusstsein entwickeln, Selbstvertrauen aufbauen, Fokussierungsfähigkeit erhöhen), zu arbeiten. Das alles gilt natürlich auch für den Torhüterbereich, der ja jetzt bereits schon sehr gut (außer vielleicht im mentalen Bereich) individuell betreut wird.

Begleiten sollte man das alles mit spezifischen und gezielten Videoanalysen und konkreten Feedbackgesprächen zur verbesserten Umsetzung.

Das alles kann ein Trainer alleine nicht bewältigen.

Hierzu benötigt es die Haltung und Überzeugung, jeden dieser Kernbereiche mit eigenen „Experten“ zu besetzen, welche nicht nur ihren Kernbereich (Athletik, Taktik, Mentales, Videoanalyse, Physio, Reha, usw.) entwickeln und weiter entwickeln, sondern ganz eng abgestimmt mit allen anderen im Trainer- und Betreuerteam zusammenarbeiten. Dabei ist entscheidend, dass bei dieser Leistungsoptimierung alle Räder ineinandergreifen und die unterschiedlichen Meinungen in alle Prozesse der SpielerInnen-Entwicklung miteinbezogen werden.

Ziel ist es, jeder SpielerIn ein speziell abgestimmtes individuelles Entwicklungsprogramm zu kreieren und dies konsequent umzusetzen!

Ein guter Trainer und Leader managt, legt seinen Fokus auf die Menschenführung, holt sich die besten Köpfe in sein Team und lässt sie auch „strahlen“.

Wenn es gelingt in all den erwähnten Bereichen diese ein bis zwei Prozent mehr aus Spieler und Team rauszuholen, sind das in Summe jene mehr Prozente, die den wichtigen Unterschied ausmachen können und sehr oft über Sieg oder Niederlage entscheiden.

P.S.: Wie man ein erfolgreiches Team entwickeln kann, könnt ihr in meinem Artikel https://kroblogs.com/2019/05/06/teamentwicklung-coach-the-team/ nachlesen.

Infos und Kontakt:

Klaus Kroboth – Persönlichkeits & Teamentwicklung – Be Unique

http://www.klaus-kroboth.com / office@klaus-kroboth.com / +43 664 125 64 42